We use cookies on our website to show you content we think is relevant to you, to manage the technical operations of our website, and analyse our traffic to further improve our website. We may share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners. By clicking "Accept", you agree to the use of all cookies as described in our Cookie statement or "Do not accept" to only use cookies strictly necessary for the functioning of the site.

Wholesale Banking

In den letzten Jahren ist die Zahl der Unternehmen, die ihre Geschäftsziele explizit an Nachhaltigkeitskriterien ausrichten, erheblich gestiegen. Parallel hierzu hat der Einsatz nachhaltiger Finanzinstrumente ein enormes Wachstum verzeichnet. Einige Banken und Unternehmen gelten als anerkannte Vorreiter, die die kontinuierliche Weiterentwicklung dieses sich entwickelnden Marktsegments unterstützen.

Nachhaltigkeitsambitionen im Einklang mit Geschäftstätigkeit

Schaffung eines Green Finance Frameworks

Die BASF, ein langjähriger ING Kunde und weltweiter Marktführer in der chemischen Industrie, operationalisiert den Unternehmenszweck „We create chemistry for a sustainable future“, in dem Nachhaltigkeitskriterien in alle wesentlichen Entscheidungsprozesse und Managementsysteme integriert werden. Das Unternehmen versteht Nachhaltigkeit als Wachstumstreiber und gleichzeitig als Element der Risikominimierung. 

So sind seit 2020 Nachhaltigkeitskriterien als relevante Leistungsindikatoren in der Unternehmenssteuerung verankert. Konsequenterweise hat BASF beschlossen, Nachhaltigkeit auch in ihre Finanzierungsaktivitäten zu integrieren. Anfang 2020 hat die BASF daher ein eigenes Green Finance Framework (GFF) eingeführt, bei dem das Unternehmen von der ING als Sole Green Structuring Advisor unterstützt wurde. Ein inhaltlicher Schwerpunkt des Frameworks ist unter anderem die Sustainable Solution Steering-Methode zur Nachhaltigkeitsbewertung von Produktlösungen. Die über 50.000 bewerteten BASF-Lösungen werden gemäß ihrer Nachhaltigkeitsbeiträge klassifiziert. Ziel der Methode ist es, eine nachvollziehbare und konsistente Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung von BASF-Produkten bereitzustellen. Jedes Produkt wird entsprechend seines Nachhaltigkeitsbeitrags einer von vier Kategorien zugeordnet (Accelerator, Performer, Transitioner, Challenger). Dabei leisten die sogenannten Accelerator-Produkte einen besonderen Beitrag zur Nachhaltigkeit, wohingegen Challenger-Produkte die Nachhaltigkeitskriterien nicht ausreichend erfüllen. Challenger-Produkte werden daher innerhalb von fünf Jahren nach der Erstbewertung eingestellt. Es ist ein globales Ziel der BASF, den Umsatz mit Accelerator-Produkten zu steigern, und bildet so die Grundlage für die aktive Steuerung des BASF Portfolios und ist das Hauptkriterium für die Verwendung des Erlöses des Green Bonds. 

Industrie und Nachhaltigkeit

Wie kann man Unternehmen im Kontext solcher Weiterentwicklungen von Märkten effektiv unterstützen? Die Maßnahmen von Branchenführern wie BASF können erhebliche Auswirkungen auf die Herstellung wesentlicher Güter für die Gesellschaft haben, gepaart mit einem zunehmenden Bewusstsein, die verfügbaren Ressourcen dafür am effizientesten einzusetzen. Die ING hat sich als eine der global führenden Banken mit dem Ziel etabliert, ein Vordenker und Handlungsführer im Bereich Nachhaltigkeit zu sein. Die Bank spielte eine zentrale Rolle bei der Übertragung der BASF-Nachhaltigkeitsstrategie in das GFF, woraufhin BASF am 29. Mai 2020 seine erste grüne Anleihe erfolgreich platzieren konnte. Diese wegweisende Transaktion im Chemiesektor wurde von der ING als Active Bookrunner unterstützt. Die Platzierung von Anleihen im Wert von 2 Mrd. EUR in zwei Tranchen - Laufzeit 3 ​​und 7 Jahre (Green) – stieß auf sehr starkes Investoreninteresse und unterstützt BASF dabei, auch im Dialog mit Kapitalmarktinvestoren das langfristig nachhaltige Unternehmensprofil weiter zu schärfen. 

Diese Transaktion und Zusammenarbeit sind ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass Kunden und Banken basierend auf einer vertrauensvollen Zusammenarbeit aktiv dazu beitragen können, die Gesellschaft bei der Erreichung des 2°-Ziels des Pariser Klimaabkommens voranzubringen.